Herstellung eines Fasses


Die Verarbeitung:

Die Bretter werden durch die geschickte Hand des Fassbinders zu Fassdauben geschnitten. Danach werden die Fassdauben gehobelt und abgerichtet. Das Aussortieren und Aufstellen kann beginnen....

"Fassdauben in bester Qualität für die Produktion hochwertiger Fässer"

Das Aufstellen:

Die Fassdauben werden in einen Eisenreifen eingepasst, die oberen Enden gleich ausgerichtet und weitere Eisenreifen aufgezogen.

"Aufstellung eines 100 Liter Eichenholzfass"

Das Ausfeuern (Biegen):

Der wichtigste Arbeitsgang bei der Herstellung ist das Biegen der Dauben, oder wie wir es nennen, das Ausfeuern. Dabei wird in der Mitte des Fasses ein Holzfeuer entzündet, dadurch das Holz erwärmt und so biegsam gemacht.

Die Fasszüge werden über das Fass aufgesetzt, der Feuerkorb in das Fass eingesetzt, mit Brennholz gefüllt und entzündet.

"Der Feuerkorb" (im inneren des Fasses)

Während dem Biegen muss das Fass laufend im Außenbereich der Dauben nass gemacht werden.

Mithilfe des Fasszuges werden die Fassdauben am unteren Ende zusammengezogen. Nach Beendigung des Biegvorgangs wird das Fass gewendet und bereift.

"Der Fasszug"

Das Nachfeuern oder Toasten:

Durch das Nachfeuern (Starrfeuern), können die inneren Spannungen der Fassdauben minimiert und der Grad der Toastung bestimmt werden. Man unterscheidet eine leichte, mittlere und starke Toastung, welche den Geschmack des Inhalts beeinflusst.

Die Fertigstellung:

Beim Fass wird die Kimme (Nut) für die Fassböden eingefräst.

Danach werden die Fassböden hergestellt und eingesetzt.

Die neuen Eisenreifen werden mit einer Garfmaschine konisch angepasst.

Zum Schluss wird das Fass geputzt, geschliffen und mit neuen Eisenreifen beschlagen.

Fertiges Fass:

Je nach Wunsch wird das Fass auch lackiert.

"Fertig, das Fass kann geliefert oder abgeholt werden!"